Zwei Stunden Natur pro Woche für Gesundheit und Wohlbefinden - The Happy Healthy Quince Blog

Durch die Corona-Pandemie wurde unser aller Leben in den letzten Monaten durcheinandergewirbelt. Ob durch die Krankheit, die Einschränkungen der persönlichen Freiheiten oder wirtschaftliche Probleme, niemand blieb von den Auswirkungen der Pandemie unberührt.

Wie geht jeder und jede Einzelne mit einer solchen besonderen Situation und den bestehenden Unsicherheiten um? Was leistet einen Beitrag nicht nur zur physischen, sondern auch zur mentalen Gesundheit? Welche Kraftquellen und «kleine Inseln» gibt es?

Nicht wenige Menschen entdeckten in dieser Situation, dass ihnen Erlebnisse und ganz allgemein der Aufenthalt in der Natur guttat, Ruhe brachte und angespannte Situationen etwas auflockern konnte. Dies legen auch Studien nahe, welche bereits nur dem Sitzen auf einer Bank in der Natur positive Effekte auf die Gesundheit zuschreiben. Doch welche «Dosis» ist nötig?

Wie eine Studie aus Grossbritannien aus dem Jahr 2019 nahelegt, soll bereits ein wöchentlicher Aufenthalt in der Natur von zwei Stunden zu einer signifikanten Steigerung von Gesundheit und Wohlbefinden führen.

Basierend auf Daten aus dem «MENE-Survey (Monitor of Engagement with the Natural Environment»), wurden 20'000 Teilnehmende zu ihren Freizeitaktivitäten in der Natur in den letzten 7 Tagen befragt. Von den Teilnehmenden mit wenig oder gar keiner «Zeit in der Natur» gab ein Viertel den Gesundheitszustand als schlecht und fast die Hälfte das Wohlbefinden als niedrig an. Hingegen bewertete von denjenigen Teilnehmern mit mindestens zwei Stunden «Natur erleben» pro Woche nur jeder Siebte den Gesundheitszustand als schlecht und nur ein Drittel stufte die eigene Lebenszufriedenheit (ein Mass für das Wohlbefinden) als tief ein. Dieses Resultat wurde für die verschiedensten Teilnehmergruppen, Jung und Alt, arm und reich, städtisch oder ländlich geprägt gefunden. Auch Menschen mit Behinderungen oder chronischen Krankheiten berichteten über die gleichen Effekte.

Der Aufenthalt in der Natur scheint sich für Jeden und Jede zu lohnen, unabhängig von weiteren Faktoren – und auch nicht abhängig davon, ob aktiv oder passiv.

Ebenfalls wurde der positive Effekt auf Gesundheit und Wohlbefinden gefunden, unabhängig davon ob die zwei Stunden in der Natur während einem längeren Aufenthalt oder durch mehrere kürzere zustande kam.  Auch spielte es keine Rolle, ob dieser am Wasser, im Wald oder in einem Park erfolgte.

Interessanterweise trat der positive Effekt erst ab einem Aufenthalt von mehr als 120 Minuten auf, mit einem Maximum zwischen 200 und 300 Minuten. Eine längere Aufenthaltsdauer in der Natur ergab keine Verstärkung des Effekts.

Weitere Studien werden sicher folgen, aber bereits jetzt lässt sich sagen, dass viel dafürspricht, sich in die Natur zu begeben – und wer weiss, vielleicht wird die «zwei Stunden pro Woche in der Natur» -Regel eines Tages so selbstverständlich wie die Ernährungsregel «5 am Tag».

 

Referenz: White, M.P., Alcock, I., Grellier, J. et al. Spending at least 120 minutes a week in nature is associated with good health and wellbeing. Sci Rep 9, 7730 (2019). doi.org/10.1038/s41598-019-44097-3