Ein Zimmer mit Blick ins Grüne

«Bitte bleiben Sie zuhause»! Dieser Satz wird vielen nur allzu bekannt vorkommen. Während Wochen, ja Monaten, wurden wir angehalten, unsere Mobilität einzuschränken. Zwar blieben uns Ausgangssperren wie in anderen Ländern erspart, aber auch wir haben unseren Radius während der Pandemie, verstärkt noch durch die Homeoffice-Pflicht und Homeschooling zu Beginn, deutlich einschränken müssen.

Während dieser Zeit ging mein Blick aus dem Fenster auf eine Strasse, vor der Pandemie ruhig, nun bevölkert von Spaziergängern, Mountainbikern, Nordic Walkern usw. Offensichtlich zog es die Leute nach draussen, sie hatten das Bedürfnis nach Natur und sich zu bewegen. Dies geschah nun vermehrt im engeren Umfeld, statt auf längeren Reisen. Raus ins Grüne, in den Wald und die Berge…. Was hat es damit auf sich? Und wie erging es den Menschen in grossen Städten während dieser Zeit?

Dies fragte sich auch eine Gruppe von japanischen Wissenschaftlern, die im Frühling des letzten Jahres eine Online-Befragung bei Bewohnern der Megacity Tokyo durchführten. Im Zentrum stand die Frage: Welchen Einfluss hat der Aufenthalt in der Natur und/oder der Blick ins Grüne auf die mentale Gesundheit und das Wohlbefinden? 3000 Einwohner von Tokyo nahmen an der Umfrage, die im Juni 2020 online stattfand, teil. Im Bereich «mentale Gesundheit» wurde nach Depression, Zufriedenheit mit dem Leben, subjektivem Glück, Selbstwertgefühl und Einsamkeit gefragt. Weiter wurde erhoben, wie häufig und wie lange sich die Teilnehmenden in der Natur aufgehalten haben und – interessanterweise – ob sie von ihrer Wohnung aus ins Grüne blicken können. Die Resultate wurden nach Faktoren, die das Ergebnis beeinflussen könnten (z.B. Alter) korrigiert.

Insgesamt fanden die Forscher einen positiven Einfluss der Häufigkeit von Aufenthalten in der Natur wie auch vom Blick ins Grüne auf das Selbstwertgefühl, die Lebenszufriedenheit und das subjektive Empfinden von Glück, bei gleichzeitiger Verminderung der Häufigkeit von Depression, Angst und Einsamkeit.

Für diese Effekte werden mehrere Gründe diskutiert. Einerseits bietet das Naturerlebnis eine Erfahrung für die Sinne, die sich positiv auf Gesundheit und Wohlbefinden auswirkt. Zusätzlich kann dadurch auch zu mehr Bewegung und Sport angeregt werden und auch das Treffen anderer Leute in der Natur könnte zu einer Verbesserung der mentalen Gesundheit beitragen.

Ein positiver Einfluss sowohl von regelmässigen Aufenthalten in der Natur, wie auch des «Zimmers mit Blick ins Grüne», wird durch diese Resultate nahegelegt. Doch gilt dies nur für Menschen in Tokyo? Weitere Studien werden sicher folgen, hätte dies doch auch Einfluss auf die Gestaltung des Lebensraumes, vor allem auch in grossen Städten.

Bis dahin – versuchen Sie es einfach. Heute schon zum Fenster hinaus ins Grüne geschaut, einen Spaziergang gemacht?

 

Referenz: Soga, M., M. J. Evans, K. Tsuchiya, and Y. Fukano. 2020. A room with a green view: the importance of nearby nature for mental health during the COVID-19 pandemic. Ecological Applications 00(00): e02248. 10.1002/eap.2248