Digitale Gesundheitsförderung

Gesundheitsförderung und Prävention

Gesundheitsförderung und Prävention legen in Ergänzung zum kurativen System (d.h. den therapeutischen Massnahmen nach dem Auftreten einer Krankheit oder eines Unfalls) den Fokus auf Erhaltung von Gesundheit und Wohlbefinden.

Gesundheitsförderung umfasst verschiedene Massnahmen zur Erhaltung der Gesundheit. Der Fokus liegt auf der Stärkung von Ressourcen des Einzelnen wie auch von Bevölkerungsgruppen und der Gesellschaft.

Prävention hat zum Ziel das Auftreten von Krankheiten und Unfällen zu vermeiden, speziell falls Risikofaktoren bereits bekannt sind.

mHealth (mobile Gesundheit)

Durch die Digitalisierung eröffnen sich für Gesundheitsförderung und Prävention viele neue Möglichkeiten. Die WHO definiert mHealth (mobile Gesundheit) in ihrem Bericht: „mHealth – New horizons for health through mobile technologies“ (2011) als medizinische Verfahren sowie Massnahmen der privaten und öffentlichen Gesundheitsfürsorge, die durch Mobilgeräte wie Mobiltelefone, Patientenüberwachungsgeräte, persönliche digitale Assistenten (PDA) und andere drahtlos angebundene Geräte unterstützt werden.

Mehr zu „mobile Gesundheit“ und ihren Anwendungen

Digitale Gesundheitsförderung

Gesundheitsförderung wird zunehmend digital. Durch digitale Tools wie Gesundheits-Apps, Wearables, Gesundheitsplattformen und Online-Coaches entstehen zusätzliche Möglichkeiten, die eigene Gesundheit zu fördern und zu erhalten. Das bietet Chancen, ebenso vorhanden sind aber auch Risiken. Mit dem grundlegenden Wissen können Sie kompetent mit den neuen Lösungen umgehen.

Wichtige Themen im Bereich digitale Gesundheitsförderung sind

  • Digitale betriebliche Gesundheitsförderung
  • Ernährung und digitale Prävention – ErnährungsApps, Diäten und mehr
  • Fitness – in Bewegung dank FitnessApps (und mehr)?
  • Digitale Burnout Prävention und Resilienz –Apps und Wearables als digitale Helfer? Chancen und Grenzen

Gesundheitsinformationen online

Die meisten befragen beim Auftreten von gesundheitlichen Fragen und Symptomen zuerst „Dr. Google“. Wie kann man aber bei der Fülle der online verfügbaren Gesundheitsinformationen gute und verlässliche Angaben finden? Gibt es Kriterien für gute Gesundheitsinformationen? Worauf muss man achten? Welche Informationen sind wirklich vertrauenswürdig? Welchen Einfluss haben die Sozialen Medien? Wie zuverlässig sind Gesundheitsinformationen in den Sozialen Medien? Was muss man dort beachten?