Consulting

In der Gesundheitsförderung/ Prävention werden wichtige Zielgruppen mit dem Ansatz der Verhaltensprävention gut, aber viele Zielgruppen nicht oder nur ungenügend erreicht. Die Verhältnisprävention kann hier einen Beitrag leisten, um neue und zusätzliche Zielgruppen anzusprechen.

Interdisziplinäres Arbeiten bringt innovative Ideen. Aufgrund meines beruflichen Hintergrunds (Master of Public Health, FMH Allgemeine Innere Medizin) liegen meine Kompetenzen beim Einbringen der medizinischen – gesundheitsfördernden Perspektive.

Meine Schwerpunkte sind

-Gesundheitsressource Natur/Landschaft: Wie können bestehende und «neue» Orte/ Angebote optimal gestaltet werden, um die Verbindung zur Natur zu fördern und so zu Gesundheit und Wohlbefinden beizutragen? Wie können zusätzliche Zielgruppen angesprochen und dafür gewonnen werden, diese Orte/ Angebote zu nutzen? Wie gelingt die Verbindung zwischen Verhaltens- und Verhältnisprävention in Bezug auf Natur und Landschaft bestmöglich? Und wie könnte eine therapeutische Nutzung im Sinne des Ansatzes «Natur auf Rezept» eingesetzt werden?

-Altersfreundliche Umgebung: Die Bedürfnisse der grösser werdenden Gruppe der Seniorinnen und Senioren werden aufgrund der demographischen Entwicklung in den nächsten Jahren an Bedeutung gewinnen. Eine altersfreundliche Umgebung kann zum Erhalt von Ressourcen der älteren Menschen sowie einem Verhindern (oder zumindest Hinauszögern) der Pflegebedürftigkeit beitragen. 

Dies kommt nicht nur den Seniorinnen und Senioren selbst zugute, sondern auch dem Pflege- und Betreuungssystem und damit verbunden auch Städten und Gemeinden.

Gerne stehe ich für weitere Informationen zur Verfügung (Kontaktformular).